Geschichte des SKK:

Vom 15. bis 17. Januar 2010 fand der 1. Studierenden-Kongress Komparatistik Wien am Institut für Europäische und Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Wien statt. Dieser wurde von Komparatistik-Studierenden der Universität in autonomer Initiative ins Leben gerufen. Das Thema des ersten Kongresses war: ‚Spannungsfelder: Literatur und Freiheit’. Einige Vorträge dieses Studierendenkongresses wurden in einem Sammelband veröffentlicht, der im Handel erhältlich ist:
Ebel, Ursula & Lembcke, Sophie (Hg.): Spannungsfelder: Literatur und Freiheit. Marburg: Tectum, 2010.
ISBN: 978-3-8288-2263-4 (24,90 Euro)


Selbstverständnis:

Der Studierendenkongress Komparatistik wird von Studierenden der Komparatistik in Eigenregie organisiert und geplant. Zu den wichtigsten Zielen gehören neben den forschungsrelevanten Inhalten die Kommunikation und der interkulturelle Wissensaustausch zwischen Komparatistik-Studierenden über Instituts- und Landesgrenzen hinweg. Der Kongress möchte eine internationale Vernetzung der Studierenden jenseits akademischer Hierarchien ermöglichen und fördern.
Jedes Jahr soll der Kongress an einem anderen Ort stattfinden und dort von Studierenden für Studierende ausgerichtet werden. Der Studierenden-Kongress ist für Anregungen und Ideen offen, und wird den Bedürfnissen und Wünschen der Teilnehmer_innen angepasst.